Feuerwehr der Stadt Gerlingen

96/2016
Tiefgaragenbrand (B4+FüGru)

Statistik

Datum: 08.12.2016
Alarmzeit: 14:14 Uhr
Einsatzort: Hofwiesenstraße
Fahrzeuge: KdoW, HLF 20-1, DLA(K) 23/12, HLF 20-2, ELW 1, TLF 16/25, GW-T, MTW
Weitere Kräfte: FF Ditzingen Abt. Ditzingen: KdoW, HLF 20, DL30, HLF 20, GW-T, MTW,
FF Ditzingen Abt. Heimerdingen: GW-T,
FF Ditzingen Abt. Schöckingen: MZF,
FF Bietigheim-Bissingen: MTW mit FwA-MGV (Feuerwehranhänger Mobiler Großventilator),
FF Leonberg: WLF mit AB-Atemschutz,
FF Ludwigsburg: GW-Mess,
FF Korntal-Münchingen: HLF (Abt. Ko), HLF (Abt. Mü),
WF Bosch Schwieberdingen: KdoW, GW-T mit Sonderbeladung FlexiFoam,
Kreisbrandmeister: Kdow,
NEF LB 7/82-1 (ASB Ditzingen),
RTW LB 7/83-1 (ASB Ditzingen),
RTW LB 7/83-2 (ASB Ditzingen),
LB 3 mit Sama LB 5/10-1 (Organisatorischer Leiter Rettungsdienst),
LB 4 (Leitender Notarzt),
KTW Ehrenamt DRK OV Gerlingen,
MTW DRK OV Gerlingen,
EGF DRK OV Ditzingen,
MTW DRK OV Ditzingen,
1 FuStW PP Gerlingen,
5 FuStW PRev Ditzingen,

Bericht

Ein Brand in einer Gemeinschaftstiefgarage in der Gerlinger Hofwiesenstraße erforderte am Donnerstagnachmittag einen Großeinsatz der Feuerwehren. Riesige Rauchschwaden wiesen den Feuerwehren aus Gerlingen und Ditzingen bei der Alarmierung um 14:15 Uhr den Weg. Eine Person galt zunächst als vermisst, mehr als 20 Bewohner waren in den drei angrenzenden Mehrfamilienhäusern durch die starke Rauchentwicklung gefährdet.

Unter schwerem Atemschutz verschaffte sich die Feuerwehr am verschlossenen Gittertor mit einem Trennschleifer Zugang zur Tiefgarage, die betroffenen Gebäude wurden umgehend geräumt. Eine gehbehinderte Person musste von Einsatzkräften durch das verqualmte Treppenhaus aus dem zweiten Obergeschoss gerettet werden.

Während der ersten Einsatzmaßnahmen forderte der Gerlinger Einsatzleiter Dennis Blos weitere Lösch- und Sonderfahrzeuge aus Bietigheim-Bissingen, Korntal-Münchingen, Leonberg, Ludwigsburg sowie von der Bosch Werkfeuerwehr nach. Insgesamt zehn Trupps tasteten sich unter schwerem Atemschutz durch die verqualmte Tiefgarage zum Brandherd vor und löschten die Flammen mit mehreren Rohren. Drei Fahrzeuge brannten völlig aus, weitere 13 wurden durch Hitze und Rauchgase schwer beschädigt. Wegen schwerer Schäden an der Elektroinstallation mussten die drei Mehrfamilienhäuser bis auf weiteres stromlos geschalten werden. Die Feuerwehr führte in allen betroffenen Wohnungen Schadstoffmessungen durch, die Bewohner wurden während des Brandes in der Gerlinger Stadthalle betreut. Zwei Einsatzkräfte der Feuerwehr und eine Bewohnerin kamen mit leichten Verletzungen zur ambulanten Behandlung in eine Klinik.

Eines der drei Mehrfamilienhäuser kann bis auf weiteres nicht bewohnt werden, hier sind die Wasser- und Stromzuleitungen völlig abgebrannt.

Die Feuerwehren waren mit 95 Kräften und 24 Fahrzeugen bis nach 21 Uhr im Einsatz. Neben Notarzt und Leitendem Notarzt kamen weitere zwölf Einsatzkräfte des Rettungsdienstes zur Einsatzstelle. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch nicht absehbar.

Während der Einsatzmaßnahmen in der Hofwiesenstraße, kam es im Engelbergtunnel zu einem weiteren Einsatz. Da sämtliche Feuerwehrangehörige vor Ort gebunden waren, wurde für die Feuerwehr Leonberg Gesamtalarm ausgelöst und die fehlenden Gerlinger Einsatzkräfte durch die Leonberger Abteilungen kompensiert.

> Artikel "Großeinsatz wegen brennender Autos" (STN 8.12.2016, 21:22 Uhr)

> Artikel "Die meisten Anwohner kehren zurück" (STN 9.12.2016, 6:50 Uhr)

> Artikel "Die meisten Anwohner kehren zurück" (STN 9.12.2016, 16 Uhr)

Bilder

> zurück zur Übersicht