Feuerwehr der Stadt Gerlingen

87/2016
technische Hilfeleistung nach VU (H1)

Statistik

Datum: 05.11.2016
Alarmzeit: 11:29 Uhr
Einsatzort: Weilimdorfer Straße
Fahrzeuge: KdoW, HLF 20-1
Weitere Kräfte: NEF LB 7/82-1 (ASB Ditzingen),
RTW LB 7/83-3 (ASB Ditzingen),
RTW BB 2/83-2 (DRK Leonberg),
RTH Christoph 41 (DRF Station Leonberg),
2 FuStW PRev Ditzingen,
1 FuStW PRev VAD (Autobahnpolizeirevier S-Vaihingen),

Bericht

Mit dem Stichwort "Hilfeleistung 1 - Sonstiges" wurde die Gerlinger Feuerwehr am Samstagmittag gegen halb zwölf zu einem Verkehrsunfall in die Weilimdorfer Straße alarmiert.
Für die zuerst eintreffenden Feuerwehrkräfte bot sich folgendes Bild: Ein Pkw stand quer in einer großen Fensterscheibe eines Hausgerätemarktes. Es gab zwei verletzte Personen, die beide bereits von mehreren Ersthelfern vorbildlich betreut wurden. Aus dem verunfallten Pkw traten außerdem Betriebsstoffe aus.
Umgehend wurden die Verletzten durch die Feuerwehr versorgt und der Brandschutz sichergestellt, da es an der Einsatzstelle bereits nach Kraftstoff roch.
Anschließend wurde der Bereich gesichert und die Einsatzstelle der Polizei übergeben.

Pressemeldung der Polizei Ludwigsburg:

Ludwigsburg (ots) - Am Samstag gegen 11:25 Uhr befuhr ein 83-jähriger Mercedes-Fahrer die Weilimdorfer Straße und wollte zunächst nach rechts auf einen Parkplatz fahren. Der Pkw beschleunigte dann aus bislang unbekannten Gründen und fuhr nach links über zwei Grünstreifen und schließlich in das Schaufenster eines Elektromarktes. Der Mercedes-Fahrer wurde schwer verletzt und seine 75-jährige Beifahrerin lebensgefährlich verletzt mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. In dem geöffneten Elektromarkt wurde niemand verletzt. An dem Mercedes entstand ein Totalschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro. Am Gebäude entstand ein Schaden von 20.000 Euro, am Inventar des Elektromarktes in Höhe von etwa 50.000 Euro. Die Feuerwehr Gerlingen war mit zwei Fahrzeugen und acht Wehrleuten vor Ort, um ausgelaufene Betriebsstoffe abzubinden. Der Rettungsdienst war mit zwei Fahrzeugen, einem Rettungshubschrauber und einem Notarzt vor Ort.

Bilder

> zurück zur Übersicht