Feuerwehr der Stadt Gerlingen

99/2012
Personenrettung Engelbergtunnel BAB 81 -> Leo (E)

Statistik

Datum: 27.08.2012
Alarmzeit: 12:22 Uhr
Einsatzort: Engelbergtunnel BAB 81 -> Leonberg
Fahrzeuge: KdoW, TLF 16/25-1, GW-R/U, DLK 23/12-SE, MZF
Weitere Kräfte: NEF BB 2/82-1 (DRK Leonberg)
RTW BB 2/83-2 (DRK Leonberg)
RTH Christoph 41 (DRF Leonberg)
FuStW Autobahnpolizei Ditzingen
Autobahnmeisterei

Bericht

Durch einen Arbeitsunfall am Montagmittag wurde ein Mitarbeiter eines dreiköpfigen Bautrupps im Engelbergtunnel lebensgefährlich verletzt.
Die Gerlinger Feuerwehr wurde in den Engelbergtunnel zur Unterstützung des Rettungsdienstes alarmiert. Bei Bohrarbeiten kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einer Verpuffung, dadurch verletzte ein umherfliegendes Metallteil den 38-jährigen Arbeiter am Kopf und verletzte ihn schwer.
Der Verletzte wurde durch die Feuerwehr aus der Lüftungsebene im 2. Untergeschoss mit der Schleifkorbtrage eine Ebene nach oben und von dort aus ca. 800m Richtung Einbringschacht transportiert. Dort angekommen musste eine weitere Ebene mit einem festeingebauten Kran bis auf die Fahrbahnebene überwunden werden.
Der bereitstehende Rettungswagen brachte den Verletzten mit Notarztbegleitung aus dem Tunnel und übergab ihn der auf Leonberger Seite gelandeten Rettungshubschrauberbesatzung, die ihn kurz darauf in eine Stuttgarter Klinik flog.

Für die Dauer der Rettung, bei der die Freiwillige Feuerwehr Gerlingen mit 15 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen vor Ort war, musste von der Autobahnpolizei der linke und der mittlere Fahrstreifen in Richtung Stuttgart für ca. 1 Stunde gesperrt werden. Der Verkehr wurde über den rechten Fahrstreifen und den Standstreifen am Unfallort vorbeigeleitet.

Bilder

> zurück zur Übersicht