Feuerwehr der Stadt Gerlingen

55/2012
Überlandhilfe - Großbrand Ditzingen (B5+FüGru)

Statistik

Datum: 31.05.2012
Alarmzeit: 17:42 Uhr
Einsatzort: Ditzingen, Gerlinger Straße
Fahrzeuge: KdoW, MZF, LF 16/12, DLK 23/12-SE, TLF 16/25-1, MTW, GW-T
Weitere Kräfte: FF Ditzingen Abt. Ditzingen: KdoW, LF 20/16, DL 30, LF 16/8, GW-T, LF 16-TS
FF Ditzingen Abt. Heimerdingen: LF 16/12, GW-T
FF Ditzingen Abt. Hirschlanden: TLF 16, LF 8,
FF Ditzingen Abt. Schöckingen: MZF, LF 8
FF Leonberg: WLF mit AB-Atemschutz
FF Ludwigsburg: KdoW, WLF mit AB-Einsatzleitung, GW-Mess(technik)
Stv. KBM (T. Korz FF Vaihingen) mit KdoW
FF Allmersbach (WN): Fachberater Chemie mit MTW
Rettungsdienst: 1 LNA, 1 NA, KBL, Gruppe Betreuung akut, Leistungsmodule Führung, Transport, Betreuung & Logistik mit insgesamt 44 Kräften
17 FuStW der Polizei sowie ein Polizeihubschrauber
Stadt Ditzingen - Bürgermeister
Stadt Ditzingen - Bauhof

Bericht

Die Führungsgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Gerlingen wurde zur Unterstützung nach Ditzingen alarmiert. Bereits auf der Anfahrt wies eine dicke schwarze Rauchsäule den Einsatzkräften den Weg zur Turnhalle der Wilhelmschule die am Donnerstag vollständig nieder brannte.

Kurz darauf wurde auch der Löschzug der Gerlinger Feuerwehr nach Ditzingen beordert um bei den umfangreichen Löschmaßnahmen zu unterstützen. Über die Drehleiter wurde ein Wenderohr vorgenommem, zudem wurden 3 weitere Löschrohre von Gerlingen zur Brandbekämpfung eingesetzt.
Die letzten Kräfte aus Gerlingen konnten gegen 22:30 Uhr die Einsatzstelle verlassen. Die Ditzinger Kollegen blieben noch bis gegen Mitternacht vor Ort.

Pressemeldung der FF Ditzingen:

Sachschaden in Millionenhöhe entstand am Donnerstagabend beim Brand der Wilhelmschulturnhalle in der Ditzinger Ortsmitte. Bei Schweißarbeiten hatte sich das Feuer zunächst unbemerkt über eine Dehnfuge ausgebreitet, bei der Alarmierung der Feuerwehr um 17:40 Uhr stand die Sporthalle bereits im Vollbrand. Mit bis zu 6000 Liter Wasser pro Minute bekämpften 120 Feuerwehrleute aus Ditzingen, Gerlingen, Leonberg und Ludwigsburg die Flammen, trotz des msssiven Löschangriffs brannte das Gebäude vollständig nieder. Nach einer Stunde hatten die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten dauerten bis Mitternacht. Die Bewohnerin eines Nachbargebäudes erlitt eine Rauchvergiftung, weitere Personen kamen nicht zu Schaden.

Bilder

> zurück zur Übersicht