Feuerwehr der Stadt Gerlingen

50-66/2011
17 Unwetterbedingte Einsätze (H0)

Statistik

Datum: 05.06.2011
Alarmzeit: 18:01 Uhr
Einsatzort: Gesamtes Stadtgebiet
Fahrzeuge: KdoW, LF 16/12, TLF 16/25-1, TLF 16/25-2, GW-R/U, GW-T, MZF
Weitere Kräfte: Polizei Ditzingen
Stadt Gerlingen - Bürgermeister G. Brenner
Stadt Gerlingen - Baubetriebshof

Bericht

Um 18:01 Uhr ging es am Sonntagabend los. Starkregen, Hagel und Sturm verursachten zahlreiche Einsätze im Gerlinger Stadtgebiet.

Mehrere Keller waren voll gelaufen, Bäume umgestürzt und größere Äste abgebrochen, welche Blockaden auf Straßen und Wegen bildeten. Zahlreiche Anrufer meldeten über Notruf 112 der Feuerwehrleitstelle aufgrund der Wassermassen hochgedrückte Gullydeckel auf der gesamten Panoramastraße, welche immense Gefahren für die Autofahrerer bargen.
Um die Einsätze und die benötigten Geräte und Fahrzeuge effektiv koordinieren zu können, wurde im Gerlinger Feuerwehrhaus ein Führungs- und Lagezentrum eingerichtet. Ein Zugführer sichtete sämtliche Einsatzstellen und legte vor Ort die zu ergreifenden Maßnahmen fest. Glücklich erwies sich auch bei dieser Lage wieder, dass der eigentlich ausgemusterte GW-T weiter Dienst bei der Feuerwehr tun darf. Seine Transportmöglichkeiten erwiesen sich als sehr hilfreich. Der neue GW-R/U konnte somit als eigenständige Einheit tätig werden und brauchte nicht für Logistikzwecke geblockt werden.

Ein wasserführendes Fahrzeug und die Drehleiter, sowie deren Besatzungen wurden für eventuelle Parallel-Feueralarme auf der Wache zurück gehalten, was sich wenig später auch als notwendig erwies. Während sämtliche Fahrzeuge im Stadtgebiet verteilt Keller auspumpten und Bäume beseitigten meldete die Leitstelle einen Feueralarm im SSB Stadbahntunnel. Umgehend fuhr das zurück gehaltene Löschfahrzeug die Einsatzstelle an, parallel wurden weitere Fahrzeuge von ihren Einsatzstellen abgerufen und ebenfalls zu den beiden Tunnelportalen entsendet. Im Tunnel hatte ein Brandmelder im Bereich einer Trafostation ausgelöst. Zusammen mit Mitarbeitern der SSB AG wurde der Bereich kontrolliert, ein Feuer konnte aber nicht festgestellt werden. Der Einsatz wurde beendet und die abgezogenen Fahrzeuge wieder an ihre ursprünglichen Einsatzorte geschickt.

Gegen 22 Uhr waren alle Einsätze abgearbeitet und die Geräte gereinigt. Alle Feuerwehrleute konnten somit nach Hause und ihre wohlverdiente Nachtruhe antreten... bis um 23:29 Uhr erneut Alarm ausgelöst wurde. Im Nanetteweg war durch einen verstopften Kanal Wasser in einen Keller gelaufen. Mit einem Wassersauger wurden Keller und Nebenräume vom "Naß" befreit.
Insgesamt wurden durch die Freiwilligen Feuerwehrleute am Sonntag 159 Einsatzstunden geleistet.

Bilder

> zurück zur Übersicht