Feuerwehr der Stadt Gerlingen

248/2010
Gefahrstoffaustritt in Ditzingen (G2/FüGru/Gefahrgutzug)

Statistik


Datum: 23.11.2010
Alarmzeit: 09:02 Uhr
Einsatzort: Ditzingen, Zeissstraße
Fahrzeuge: KdoW (1/0), MZF (1/3)
Weitere Kräfte: FF Ditzingen Abt. Ditzingen: MTW (1/1), LF 20/16 (1/8), LF 16/8 (1/3), RW 2 (1/2), GW-T (1/2), MTW (1/1) mit Fachberater Chemie
FF Ditzingen Abt. Heimerdingen: LF 16/12 (1/8)
FF Ditzingen Abt. Schöckingen: MZF (1/0)
FF Asperg Gefahrgutzug: KdoW 1/1, LF 16/12 (1/8), GW-G 1/2, GW-L (1/1)
FF Korntal-Münchingen Abt. Münchingen: MTW (1/0) mit Fachberater Chemie
FW Ludwigsburg GW-Messtechnik (1/1)
RTW LB 7/83 (ASB Ditzingen)
NEF LB 5/82-1 (ASB & DRK Ludwigsburg)
SEF-T LB 59/42-1 (SEG DRK Ditzingen)
Landratsamt Ludwigsburg - Untere Wasserschutzbehörde
Polizei Ditzingen
Polizei Ludwigsburg AUG (Arbeitsbereich Umwelt und Gewerbe)

Bericht

Zu einem Gefahrstoffaustritt wurde die Führungsgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Gerlingen am Dienstagmorgen nach Ditzingen alarmiert. In einer Spedition im Ditzinger Industriegebiet-Ost war ein Behälter auf einem Lkw leckgeschlagen. Es floss eine vorerst unbekannte Flüssigkeit aus dem 1000 Liter Behältnis. Die Gerlinger Feuerwehr unterstützte die Einsatzleitung und koordinierte weitere angeforderte Fahrzeuge und Einsatzkräfte.

Presssemitteilung der FF Ditzingen:

Ein auslaufender Gefahrstoff hat am Morgen in Ditzingen einen Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst erfordert. Bei einer Spedition in der Zeissstraße wurde ein Behälter mit 1000 Litern Acethylaceton beschädigt, etwa 100 Liter der giftigen und leicht brennbaren Chemikalie liefen aus. Ein Großteil der Flüssigkeit blieb auf dem Hof und in der Halle der Firma, etwa 30 Liter gelangten in die Kanalisation. Mitarbeiter des Betriebs bedeckten die ausgelaufene Flüssigkeit notdürftig mit Vliesstoffen und verständigten gegen 8:30 Uhr die Feuerwehr.

Nach einer ersten Lageerkundung forderte Kommandant Peter Gsandner als Einsatzleiter den Gefahrgutzug der Feuerwehr Asperg und den "Fachberater Chemie" nach, weitere Feuerwehrkräfte kamen aus Gerlingen, Ludwigsburg und dem Ortsteil Heimerdingen. Für die Einsatzmassnahmen mussten die Trupps unter schwerem Atemschutz und mit Chemikalienschutzanzügen vorgehen. Sie pumpten den havarierten Behälter ab und banden die ausgelaufene Flüssigkeit. Abschließend spülte die Feuerwehr Reste der Chemikalie aus der Kanalisation.

Die Mitarbeiter und Einsatzkräfte blieben unverletzt, 16 Personen kamen vorsorglich zur ärztlichen Untersuchung. Die Zeissstraße blieb im Bereich der Einmündung Benzstraße bis gegen 11:30 Uhr gesperrt, es kam dadurch zu Beeinträchtigungen des Güterverkehrs im Industriegebiet Ditzingen Ost.
www.Feuerwehr-Ditzingen.de

 

> zurück zur Übersicht