Feuerwehr der Stadt Gerlingen

40-53/2010
Unwettereinsätze im Stadtgebiet

Statistik

Datum: 11.05.2010
Alarmzeit: 18:43 Uhr
Einsatzort: Stadtgebiet
Fahrzeuge: KdoW (1/1), LF 16/12 (1/7), TLF 16/25-1 (1/5), RW 2 (1/2), TLF 16/25-2 (1/5), GW-T (1/5), MTW (1/3), MZF (1/1)
Weitere Kräfte: Bürgermeister Brenner
Stadtbaumeister Eberhart
Baubetriebshof - Stadtelektriker
Energieversorger EnBW

Berichte

Um 18:43 Uhr wurde von der Feuerwehrleitstelle in Ludwigsburg die "kleine Schleife Nacht" der Feuerwehr Gerlingen ausgelöst.
Bereits anwesende Feuerwehrangehörige, die eigentlich auf die Atemschutzübungsstrecke nach Feuerbach wollten, fragten den Einsatz ab, ließen aber den von zu Hause kommenden Kräften den Vorzug. Als die Leitstelle innerhalb kürzester Zeit mehrere Notrufe aus der Stadtmitte aufgrund des Starkregens erhielt wurde dann aber Vollalarm für die Gerlinger Wehr ausgelöst.
Der Termin bei den Feuerbacher Kollegen wurde abgesagt und umgehend die Einsatzfahrzeuge besetzt. In der Funkzentrale wurden die weiteren Einsätze entgegengenommen und an die vier Zugführer weitergegeben, die mit zwei Fahrzeugen im Stadtgebiet unterwegs waren um die einzelnen Einsatzstellen zu sichten und die Prioritäten vor Ort festzulegen.
Da zum Alarmzeitpunkt die Autobahn A 81 aufgrund eines schweren Verkehrsunfall gesperrt war, kam es zu einem großen Verkehrschaos im gesamten Gerlinger Stadtgebiet. Trotz Blaulicht und Martinshorn kam die Feuerwehr stellenweise nicht mehr voran.

Einsatz 40 bis 49, 18:43 Uhr, Wasser in Gebäude, Urbanstraße
Zum ersten durch das Unwetter bedingten Einsatz wurde die Gerlinger Feuerwehr in die Urbanstraße alarmiert. Alleine hier waren neun Einsätze in mehreren Gebäuden abzuarbeiten. Mit vier Fahrzeugen waren die Einsatzkräfte vor Ort und pumpten und saugten das Wasser aus den Kellern und legten diese wieder trocken.
Sämtliche Gebäude wurden durch die Feuerwehr vor Beginn der Arbeiten stromlos geschalten.

 

Einsatz 50, 19:05 Uhr, Schulstraße
Das Tanklöschfahrzeug wurde in die Schulstraße entsandt. Hier war die Feuerwehr mit Tauchpumpen und Wasserstaubgutsaugern rund zwei Stunden beschäftigt den Keller wieder trocken zu legen. Auch hier kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Einsatz 51, 19:10 Uhr, Rathaus
Über die Lichtschächte wurde die Lüftungszentrale sowie das Archiv im Untergeschoss des Rathauses überschwemmt. Zügig wurden zuerst die Lichtschächte abgepumpt um ein bersten der Fenster zu verhindern. Anschließend wurde mit Wassersaugern das Gebäude Innere wieder trocken gelegt.

 

Einsatz 52, 19:30 Uhr, Brückentorstraße
Auch hier war aufgrund des Starkregens Wasser ins Gebäude eingedrungen. Mit Tauchpumpe und Wassersauger wurde von der Besatzung des Rüstwagens Hilfe geleistet.

Einsatz 53, 20:15 Uhr, Tiefgarage Rathaus
Zum letzten Einsatz dieses Unwetters fuhr man in die städtische Tiefgarage am Rathausplatz. Hier wurde die Besatzung des GW-T (Gerätewagen-Transport) tätig, die auch die Tiefgarage wieder trocknete.

Bis gegen 23:15 Uhr wurden noch sämtliche Gerätschaften gereinigt und die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge wieder hergestellt. An diesem Tag wurden von den freiwilligen Feuerwehrleuten weit über 130 Einsatzstunden geleistet.

Besonders bedanken möchten wir uns bei den Anwohnern, die die Einsatzkräfte mit Schnitzelbrötchen und Getränken an diversen Einsatzstellen versorgten.

 

> zurück zur Übersicht