Feuerwehr der Stadt Gerlingen

72-87/2009
Brand- und Unwettereinsätze im Stadtgebiet

Statistik

Datum: 03.07.2009
Alarmzeit: 16:23 Uhr
Einsatzort: gesamtes Stadtgebiet
Fahrzeuge: KdoW (1/1), LF 16/12 (1/5), DLK 23/12-SE (1/2), TLF 16/25-1 (1/5), MZF (1/2), RW 2 (1/2), TLF 16/25-2 (1/5), GW-T (1/3)
Weitere Kräfte: Polizei
Stadt Gerlingen - Baubetriebshof

Berichte

Einsatz 72, 16:23 Uhr, Brandeinsatz Gerteisenstraße
Zum ersten durch das Unwetter bedingten Einsatz wurde die Gerlinger Feuerwehr um 16.23 Uhr in die Gerteisenstraße alarmiert. Ein Blitz hatte in den Dachfirst eines Mehrfamilienhauses eingeschlagen. Anwohner meldeten der Leitstelle Brandgeruch. Der Blitz hatte Ziegel und Betonbrocken vom Dachfirst weggesprengt. Über die Drehleiter wurde mit der Wärmebildkamera das Dach kontrolliert, ein Feuer konnte nicht festgestellt werden. Das Dach wurde durch die Feuerwehr wieder provisorisch verschlossen, um das Gebäude vor weiterem Wassereintritt zu schützen.

 

Einsatz 73, 16:37 Uhr, Falkenweg
Noch während des Einsatzes in der Gerteisentraße wurde Wassereintritt in einem Gebäude im Falkenweg gemeldet. Der Keller wurde trocken gelegt und verstopfte Kanaleinläufe vor dem Gebäude wieder frei gelegt.

Einsatz 74, 16:38 Uhr, Panoramastraße
Überschießendes Wasser wurde auf der Panoramastraße gemeldet. Die Feuerwehr hatte aber vor Ort keine Möglichkeit die Lage zu verbessern und rückte unverrichteter Dinge wieder ab.

Einsatz 75, 16:41 Uhr, Jakobstraße
Auch in der Jakobstraße war Wasser in den Keller eingedrungen, allerdings war die Menge hier so gering, dass die Feuerwehr nicht tätig werden musste.

Einsatz 76, 16:56 Uhr, Fritz von Graevenitz Straße
Auf 60 m² stand das Wasser rund 20 cm hoch. Durch die Feuerwehr wurde auch hier Abhilfe geschaffen.

Einsatz 77, 16:56 Uhr, Amselweg
Einen weiteren Keller pumpte die Besatzung des LF 16 im Amselweg aus.

Einsatz 78, 16:57 Uhr, Teuremertalweg
Im Teuremertalweg spülte der Starkregen Schlamm und Geröll auf die Straße. Acht Einsatzkräfte mit zwei Fahrzeugen machten die Straße wieder passierbar. Auch der Baubetriebshof wurde durch die Feuerwehr angefordert. Des weiteren wurden drei Straßeneinläufe wieder frei gelegt.

Einsatz 79, 17:07 Uhr, Rathausplatz
Gegen 17:07 Uhr ereilte uns die Meldung, dass Wasser ins Rathaus eintritt. Umgehend wurden zwei Fahrzeuge zur Einsatzstelle geschickt, die nur rund 20 Minuten benötigten, um hier Abhlfe zu schaffen.

Einsatz 80, 17:29 Uhr, Bopserwaldstraße
In einem Technikraum stand das Wasser auf 20 m² ca. 10 cm hoch und wurde durch die Feuerwehr abesaugt.

Einsatz 81, 17:33 Uhr, Krummbachtalstraße
Vor dem Haupttor der Robert Bosch GmbH war die Straße dermaßen überflutet, dass sie nicht mehr passierbar war. Die Straße wurde durch die Feuerwehr gesperrt.

Einsatz 82, 17:51 Uhr, Urbanstraße
Um kurz vor 18 Uhr ging eine weitere Wasser-Meldung bei der Feuerwehr ein. Auch in der Urbanstraße war ein Keller mit Wasser voll gelaufen. Über 1,5 h waren hier 8 Kräfte mit zwei Fahrzeugen im Einsatz

Einsatz 83, 17:55 Uhr, Krummbachtal
Wegen eines abgeknickten Astes wurde der Rüstwagen ins Krummbachtal dispositioniert. Nach dem Entfernen des Astes ...

Einsatz 86, 18:24 Uhr, Krumbachtal- / Mahdentalstraße
... wurde eine weitere Einsatzstelle an der Kreuzung Mahdentalstraße ausfindig gemacht. Hier war die Straße komplett überflutet. Die verstopften Straßeneinläufe wurden frei gelegt, damit das Wasser wieder ablaufen konnte.

Einsatz 87, 18:53 Uhr, Krumbachtalstraße
Auf der Rückfahrt von Einsatz 86 wurde durch die Rüstwagen Besatzung weiteres Geröll und abgebrochene Äste von der Straße geräumt.

Einsatz 84, 18:13 Uhr, Reiflestraße
In der Reiflestraße wurde durch den Starkregen ein Lichtschacht geflutet. Hier musste die Feuerwehr schnell reagieren, da nicht abzusehen war, wie lange das Fensterglas noch standhalten würde. Anschließen wurde auch der Abfluss des Schachtes gereinigt.

Einsatz 85, 18:18 Uhr, Breitwiesenstraße
In der Breitwiesenstraße standen mehrere Kellerräume ca. 7 - 10 cm unter Wasser. Die Einsatzkräfte waren hier über eine Stunde beschäftigt, um das Wasser aus dem Gebäude zu befördern.

Gegen 19:30 Uhr waren alle Einsatzkräfte wieder im Feuerwehrhaus, hier wurden noch bis gegen 21 Uhr sämtliche Gerätschaften gereinigt und die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge wieder hergestellt.

 

> zurück zur Übersicht